Astrid Eichstedt

Suchen Sie eine erfahrene stilsichere Autorin, Print- und Online-Journalistin mit PR-Erfahrung für freie Mitarbeit?
Ich will und kann beides: meinen Lesern neue Einsichten eröffnen und Lesevergnügen bereiten. Je nach Thema und Medium mal mehr dies oder das. In jedem Fall sind meine Features, Reportagen, Interviews, Kommentare und Essays nicht nur sorgfältig recherchiert und vorbereitet, sondern sowohl unterhaltsam als auch informativ.

Vita

Geboren 1955 in Bonn.

Erste journalistische Erfahrungen als Schülerin bei der Bonner Jugendzeitung „Tomate“. 1978 Gründung der Zeitschrift „Lose Blätter“ für Kulturgeschichte und Zeitgeschehen. Von da ab freiberufliche Mitarbeit u.a. für die Zeitschriften Schnüss, Kölner Stadtrevue, Schauplatz, Medizin Heute, Ballett-Journal, Lui, taz, jungle world, für den Saarländischen Rundfunk, den WDR, Spiegel-TV sowie für die Pharma-Firma Bio-Rue-Rella A/S, die Otto-Benecke-Stiftung und für die Aktion Mensch.

19 Jahre lang festangestellte und teilweise leitende Redakteurin beim WZV-Verlag, heute Funke Woman Group.

Arbeitsschwerpunkte: soziale und kulturgeschichtliche Themen, Prominenten-Interviews, Tanzgeschichte und Reisegeschichten (garantiert ohne „sanfte Hügel“ und Orte, die „zum Verweilen einladen“). Lektorat. Außerdem biete ich Übersetzungen in einfache Sprache.

Sie können mich natürlich googeln. Auf Wunsch lasse ich Ihnen aber auch gerne Arbeitsproben zukommen.

Erprobt in den gängigen Office-Anwednungen, diversen Redaktionssystemen und SEO.

Publikationen

Ekstasen im Großstadtschungel, in: Westwind. Die Amerikanisierung Europas, Dumont-Verlag 1995

Tanzmusik im 20. Jahrhundert, in: Volksmusikforschung und Pflege. München 1993

Wir tanzen ins Chaos, in: Swing Heil. Jazz im Nationalsozialismus. Transit-Verlag 1989

Irgendeinen trifft die Wahl, in: Neue Frauen. Die Zwanziger Jahre. Elefantenpress 1988

Wie die Wilden. Tänze auf der Höhe ihrer Zeit. Rotbuch-Verlag 1985 (mit Bernd Polster)